600 pixels wide image

Hallo und Herzlich Willkommen ,


ich freue mich sehr, dass Du auch heute wieder da bist, um Dir ein bisschen Zeit für Dich und diesen Newsletter zu gönnen. πŸ€— Wie geht es Dir? Und wie geht es Deinem Vögelchen? Konntest Du es in den letzten beiden Wochen immer mal wieder ein bisschen frei und ein paar unbeschwerte Runden fliegen lassen? Näherst Du Dich im Umgang mit ihm Stück für Stück wieder immer mehr einer "artgerechteren Haltung" an? 😊 (Wenn Du jetzt absolut keine Ahnung hast, wovon ich rede, findest Du hier den Link zum letzten Newsletter, in dem es darum ging, dass unser Geist stets grenzenlos und frei wie ein Vogel ist... πŸ•ŠοΈβ€Š πŸ˜‰)

Ich möchte dieses Thema heute gerne noch ein bisschen vertiefen, weil der Umgang mit Deinem Vögelchen letztendlich so unglaublich wichtig für Deinen inneren Frieden und das FÜHLEN Deiner eigenen Freiheit ist. Wenn Du so zurück schaust, welche Situationen gab es, in denen es Dir gelungen ist, Dein "eingefahrenes" Denken wenigstens für einen kurzen Moment zu überwinden? Deinen Schlüssel zu benützen und so die Käfigtür ein ganz kleines Stückchen weiter für Dich zu öffnen? 😊 FEIERE DICH UNBEDINGT dafür! Entscheidend ist, dass Du auch die augenscheinlich noch so kleinen Erfolge als solche wahrnimmst und Dich darin ermutigst, anstatt sie als "Nichtigkeit" abzutun und Dein Augenmerk auf die anderen Momente zu richten, in denen Du in Deinen Augen "versagt" hast. Es ist unglaublich wichtig, dass Du verstehst, dass solch ein Weg ein Prozess ist und kein "Schalter". Und in so einem Prozess zählt JEDER EINZELNE SCHRITT! 😊 Denn mit jedem einzelnen dieser Schritte ist es Dir gelungen, die Automatismen in Deinem Kopf wenigstens für einen kurzen Moment zu unterbrechen und ein Stück mehr Freiheit und WAHRES Leben zu Dir einzuladen. πŸ’ƒ πŸŽ‰ πŸ•Ί

Stell Dir diese "Übungen" wirklich wie eine Art Muskeltrainig - nur eben für Dein Denken - vor. Wenn Du Deine Muskeln trainierst, läufst Du auch ja nicht einmal über 500 Meter und meldest Dich danach dann unmittelbar zu einem Marathon an... πŸ˜‰ Eine Möglichkeit, solche Momente als Chancen zu erkennen und für Dich als "Übungsmodul" zu nutzen, sind zum Beispiel Situationen, in denen auf Grund eines bestimmten Ereignisses oder der Aussage einer Person ein ganz schnelles und spontanes "Nein!" in Dir hochploppt. In denen Du merkst, dass Du SOFORT innerlich in den Widerstand gehst. Denn ganz häufig ist dieses "Nein!" ein Schutzprogramm, unbewusst einmal in Notzeiten von Dir eingerichtet, das Dein Ego nun "bewacht". Indem es dieses "Nein!" in Dir aufschnellen lässt, kommt es zwar seiner Beschützerrolle nach, verhindert gleichzeitig aber, dass Du weiter blickst als über diesen Moment und diese aktuelle Situation hinaus. Es verhindert, dass Du Dich NEU "einlässt". Daran ist mal per se nichts schlechtes. Aber was auf den ersten Blick hilfreich erscheint, hält Dich gleichzeitig auch davon ab, evtl. NEUE, BESSERE Erfahrungen machen zu können. Denn vom Ego "bewachte" Schutzprogramme gründen grundsätzlich und immer auf einem einzigen Fundament: ANGST! Und wie Du ja weißt, ist sie nie eine gute Ratgeberin... 😬

Die gute Nachricht ist aber, dass Deine persönliche Freiheit immer UNMITTELBAR DAHINTER liegt. Denn Dein Ego versucht stets sich so zu positionieren, dass Du durch sein spontanes Aufflackern (wie zum Beispiel so ein automatisches "Nein!") von Deiner WAHREN Größe und dem großartigen Licht, das Du bist, abgelenkt wirst. Würdest Du Deine wahre Größe in so einem Moment erkennen, könnte Dich die Angst nicht mehr "in Schach" halten. Ganz bestimmt kennst auch Du das Sprichwort "Sag niemals nie". Darin liegt sehr viel Wahrheit und Weisheit. Sobald Du so einem spontanten "Nein!" keinen uneingeschränkten Glauben mehr schenkst, werden längst überstandene Gefahrensituationen Deine Entscheidungskraft nicht mehr beeinflussen können. Du würdest den Moment sehen können, als das was er in Wahrheit ist: eine NEUE Chance. Die Du nutzen oder aber auch verstreichen lassen kannst. DU ALLEINE wählst. Das nennt sich Selbstermächtigung... ☺️

Nein!

Wenn Du einmal bewusst darauf achtest: in welchen Bereichen wiederholst Du täglich Deine Vergangenheit? Einfach, weil es sich ganz "selbstverständlich" anfühlt? Weil "man" das eben so macht? Fühlt es sich in diesen Situationen wirklich so gut und "richtig "an wie Du gerade glaubst? Oder wo fühlt es sich eher nach "gehört (sich) so" an? Wem oder was folgst Du in solchen Momenten? Der Angst vor... (die womöglich noch nicht mal Deine eigene ist) oder dem uneingeschränkten Vertrauen in das Leben und IN DICH SELBST? πŸ€”

Kennst Du das? Jemand erzählt Dir etwas oder stellt Dir eine Person vor mit den Worten:
  • Das ist die Tochter von...
  • Er ist der Leiter der Postfiliale in...
  • Sein Schwager ist...
  • Ihre Mutter ist die, von der ich Dir neulich erzählt habe. Du weißt schon...
  • Das sind die von der Gärtnerei in...
  • ...
Was passiert in so einem Moment? Ist das wirklich die Wahrheit über diese Person, oder wird sie dadurch nicht auf einen einzigen, winzigen Teilaspekt ihres Lebens reduziert? Dir wird damit unbemerkt eine Brille überreicht, mit der Du dann auf diese Person blickst. Eine Brille, die in Wahrheit Dein Wahrnehmungsfeld extrem reduziert. Wie oft aber tust Du genau das auch mit Dir selbst? Wenn Du sagst "ich bin..." (Krankenschwester, Steinbock, krank, verheiratet, überzeugt...) Was sagt das dann über Dich aus? BIST Du das wirklich? Und ist das ALLES was Du bist? Oder reduzierst Du Dich damit nicht selbst auf einen winzig kleinen Teilaspekt dessen, was Dein Leben IM MOMENT bewegt? Unser Ego ist eine Ansammlung von Fehlüberzeugungen darüber, wer wir selbst und unsere Mitmenschen in Wahrheit sind. Es ist überwiegend aufgebaut auf äußeren Attributen, Gesellschaftsformen bzw. -normen und längst vergangenen Erfahrungen - sehr sehr viele davon sind nicht mal unsere eigenen. Und daraus hat es dann für uns ein vermeintlich perfekt angepasstes, in Wahrheit aber oft VIEL ZU ENGES "Überzeugungskorsett" geschneidert, in dem wir uns dann tagtäglich durch unser Leben bewegen. Ich glaube Du stimmst mir zu, wenn ich sage: WAHRE FREIHEIT sieht wohl anders aus... πŸ€”

Natürlich helfen uns diese "ich bin..." dabei, uns zu orientieren. Unserem Leben einen ganz bestimmten Rahmen zu geben, innerhalb dem wir uns bewegen. Solange Du Dich nicht mit diesem "Rahmen" identifizierst, ist auch alles in bester Ordnung. Wenn Du Dir nach wie vor darüber bewusst bist, dass Du weit mehr bist als diese "Rollen", die Du freiwillig oder häufig auch unfreiwillig für diesen bestimmten Abschnitt Deines Lebens eingenommen hast. Wenn Du aber anfängst, Dich mit den Rollen zu identifizieren, ist das genauso, als würde sich Dein Vögelchen plötzlich als EINS mit dem Käfig halten. Ab diesem Moment hat es aufgegeben und vergessen, dass es Flügel hat. Und kann dadurch auch nicht mehr wahrnehmen, dass die Käfigtür in Wahrheit IMMER offen steht und es frei ist ÜBERALL HIN zu fliegen, wohin es möchte. Auch Du BIST NICHT der Rahmen, in dem Du Dich bewegst. Alles, was Du siehst und in dem Du Dich gerade bewegst, ist nicht mehr als eine Momentaufnahme. Ein kleines Blinzeln auf Deiner Lebensreise. Vieles von dem, was Du heute ganz selbstverständlich tust und erlebst, erschien Dir vor - sagen wir mal 10 Jahren - vielleicht noch total utopisch und unerreichbar. Und doch bist Du heute hier. Denn in Wahrheit steht auch Deine "Käfigtür" IMMER offen und Du bist immer genauso frei, wie Dein Vögelchen. Solltest Du das - aus welchen Gründen auch immer - gerade vergessen haben, dann ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, Dich wieder zu erinnern. Sobald DU DIR die Erlaubnis gibst, Dein Vögelchen wieder freizulassen, wird es voranfliegen und Dir dadurch all die vielfältigen Wege zeigen, auf denen Du ihm folgen kannst. Lässt Du Deine Träume wieder frei, werden sie auch Dir Flügel verleihen... 😊

Kennst Du Platons Höhlengleichnis? Es ist schon über 2.500 Jahre alt, veranschaulicht aber immer noch sehr bildhaft, wie unser UNFREIER Geist funktioniert. Was passiert, wenn wir unser Vögelchen in seinem Käfig einsperren und uns von unserem Ego kontrollieren und in seinen SEHR eng gesteckten "Ideen" durch unser Leben "steuern" lassen. Solltest Du es noch nicht kennen, ist hier der Link zu einem kleinen, sehr humorvollen und anschaulichen Video. πŸ˜‰

Womit wir auch direkt den Bogen zu den Energien vom heutigen Neumond in den Fischen geschlagen haben:

Neumond

Neumond in den Fischen am 20.02.2023

Das Thema dieses Neumondes lautet "Liebe und Mitgefühl öffnen mir alle Türen in die NEUE Welt".

Das Sternbild der Fische steht für friedliebendes, feinfühliges und rücksichtsvolles Handeln. Trotz tiefer Hingabe für eine Aufgabe hat er doch stets nicht nur sein eigenes, sondern auch immer das Wohl aller im Blick. Mit dem Tierkreiszeichen Fische endet auch gleichzeitig der astrologische Jahreskreis und so sind Monde, die von diesem Zeichen begleitet werden immer eine gute Gelegenheit, um eine ehrliche Rückschau zu halten. Sie untertützen uns aktiv darin, Altes, uns nicht mehr dienliches zu beenden, um dann bereinigt und frei in eine neue Ära zu starten. 😊

Auf Grund der in Kürze folgenden, weiteren Planetenkonstellationen wird nun endgültig ein tiefgreifender Wandel eingeläutet, der nicht nur in uns, sondern in der Folge auch im Außen auf nahezu ALLEN Ebenen sichtbar werden wird. (sowohl Pluto, mit seiner 248-jährigen Umlaufbahn, als auch Saturn mit seinen 29 Jahren, wechseln in wenigen Tagen in ein neues Zeichen) Diese Energien sind SO intensiv, dass wir sie nicht mehr ignorieren können. Aber wir können durchaus für uns entscheiden, uns auf notwendige Veränderungen offen und neugierig einzulassen, ODER zu ihnen in den Widerstand zu gehen. Den Unterschied wirst Du sehr schnell und SEHR intensiv in Deinem Wohlbefinden wahrnehmen. Entscheidest Du Dich für den Widerstand, so kann sich das nicht nur auf Seelenebene, sondern durchaus auch in Form von intensiven, körperlichen Symptomen bemerkbar machen... 😬

Unsere Körper bestehen zu fast 80% aus Wasser. Und Wasser möchte fließen, um lebendig zu bleiben. Sobald wir uns in das Vertrauen des Flusses begeben, ohne der Idee, an etwas oder jemandem festhalten zu müssen, können wir das Leben auch wieder spüren. Und wir werden dann auch wieder unmittelbar spüren, wo unser ganz persönlicher Lebensfluss mit uns hin möchte. Voraussetzung dafür ist aber, dass wir den Kampf und das "Klammern an" loslassen... πŸžοΈβ€Š

Dieser heutige Neumond lädt Dich also dazu ein, eine kleine Rückschau vorzunehmen und Dir darüber klar zu werden, was Du nun endgülgig für Dich abschließen möchtest. Er fordert Dich dazu auf, destruktive innere Dialoge zu entlarven und diese dann auch BEWUSST zu beenden. Du kannst Dir dazu vorstellen, dass Du im Theater Deines Lebens am Ende einer letzten Vorstellung in Deiner Garderobe sitzt, um Dich abzuschminken und all die Kostüme, Rollen und Textbücher nun abzugeben, die nicht mehr zu Dir passen. 🀑 Das Leben hält Dir liebevoll und unterstützend die Hand hin, um Dich abzuholen und Dich neu einzulassen auf die Magie des "JETZT!" All die alten, engen Erwartungen loszulassen und stattdessen die Geschenke des "nicht erfüllt werdens" zu erkennen und für Dich auszupacken. 🎁 Sobald Du DIR und Deinem Leben auf eine neue Weise begegnest, können Dir auch neue Menschen begegnen, die zu Dir und diesem neuen Abschnitt, in den Du nun eintrittst, passen. Bleib offen im Herzen für das, was jetzt bereits auf dem Weg zu Dir ist. Genauso können auch bestehende Beziehungen auf eine neue, viel ehrlichere und dadurch harmonischere Ebene gehoben werden. Jenseits von "stummen Erwartungen", die oft nur aus dem Grund nicht erfüllt werden können, weil Du Dich noch nicht getraut hast, Dich zu zeigen. Und zwar IN ALL DEN FACETTEN, die Dich in Wahrheit ausmachen. Erinnere Dich: Du bist nicht nur diese eine Rolle... 😊

Die folgenden Fragen können Dir wieder dabei helfen, den versteckten, Dich selbst immer wieder boykottierenden Mustern auf die Spur zu kommen, um sie jetzt endgültig hinter Dir zu lassen:
  • Was darf ich mir noch vergeben, das schon lange - wie eine ständig eiternde Wunde - IN MIR "gärt" und mich dadurch in der Vergangenheit gefangen hält?
  • Wem oder was gegenüber nehme ich mich als Opfer wahr?
  • Wie kann ich diese Fehlinterpretation meines Egos so für mich wandeln, dass ich mir meiner Flügel wieder bewusst werde und weiß, dass ich sie auch benützen kann? ("The Work" von Byron Katie ist dazu z. Bsp. eine ganz wundervolle Möglichkeit)
  • Welche Farbe hat mein Mitgefühl? Und welche mein SELBST-Mitgefühl? Gibt es einen Unterschied in den Farben?
  • Auf einer Skala von 0 bis 10, wie groß ist mein Verständnis und Mitgefühl MIT MIR?
  • In welcher Hinsicht dient mir mein Gefühl der "Ausweglosigkeit"? Welche Schritte muss ich nicht unternehmen, solange ich mir diese Geschichte erzähle?
  • "Jedes Problem trägt die Lösung bereits in sich". Welche Gedanken, welche Gefühle kommen in mir hoch, wenn ich diesen Satz höre? (kleiner Tipp: die Gefühle sind Dein Schlüssel zur Lösung. πŸ˜‰ Sobald Du Dir erlaubst, sie auch wirklich zu fühlen, wird sich die Tür, die dahinter liegt, für Dich öffnen)
  • Wenn ich dieses Thema nun WIRKLICH abschließe, was ist meine größte Angst, was dann passieren wird?
  • Wo in meinem Körper spüre ich diese Angst am meisten? Was verrät mir dieses Körperteil über den Ansatz zur Lösung aus meinem Dilemma? (schließe Deine Augen, verbinde Dich mit diesem Körperteil, atme ein paar Mal tief ein und aus und dann frag nach und achte auf die Impulse, die aus Deinem Inneren aufsteigen)

Lebensfluss

Dieser Neumond in den Fischen lädt Dich dazu ein, Leichtigkeit als eine REALE OPTION für Dein Leben für möglich zu halten. Sobald Du diese Möglichkeit für Dich zulassen kannst, können ganz viele Türen aufgehen, von denen Du bisher noch nicht mal geahnt hast, dass sie unmittelbar vor Deiner Nase liegen und nur darauf warten, dass Du Deine Wahl triffst. πŸšͺ

Wenn Du magst, kannst Du Deine Antworten wieder in einem kleinen Feuerritual πŸ”₯ dem Neumond übergeben. Seine Fischekraft wird Dich aktiv darin unterstützen, Dir zu zeigen, wie Du wieder zurück in Deinen ganz persönlichen Lebensfluss findest. ☺️

  -------------------------------------------------------------------------------------------

Oft ist es nicht so einfach, Konflikte, die sich über einen längeren Zeitraum aufgebaut und aufgebauscht haben, zurück in eine neutrale Perspektive zu führen. Fakt ist, solange wir in den Emotionen rund um so einen Konflikt "feststecken", ist eine Entspannung für uns nur sehr schwer umzusetzen. 😬 Daher ist es wichtig, in einem ersten Schritt aus den damit verknüpften Emotionen erst einmal auszusteigen. Solltest Du aktuell in so einem Konflikt feststecken, gibt es eine sehr schöne Übung, mit der Du wieder innerlich in den Frieden mit Dir und der Situation kommen kannst. Sobald der innere Nebel entfernt wurde, ist auch die Sicht auf Lösungen wieder frei. ☺️

Sehr häufig unterliegen wir dem weitverbreiteten Irrtum, dass wir - um Frieden zu finden - die andere "Partei" und deren "Good Will" brauchen. Aber - wie bei allem - führt auch hier der Weg immer von innen nach außen und nicht umgekehrt. Sobald Du in Dir den Frieden wieder einkehren hast lassen, wird er sich Dir auch im Außen zeigen. Wahrscheinlich sehr viel schneller, als Du das in Deinen kühnsten Vorstellungen für möglich gehalten hättest. πŸ˜‰

Hier also die kleine Übung:
Stell Dir eine auf dem Boden liegende große "Acht" (bzw. das Unendlich-Zeichen) vor. So groß, dass Du bequem in einen der beiden Bäuche sitzen kannst. Tu das nun ganz bewusst. Du kannst Dir auch mit Kreide solch eine Acht auf den Boden zeichnen, wenn es Dir damit leichter fällt, Dir die beiden Felder vorzustellen. 😊 Danach setzt Du gedanklich die andere, ebenfalls beteiligte Person in das freie Bäuchle und schließt dann Deine Augen. Energetisch ist die liegende Acht unglaublich kraftvoll, denn sie ist das Symbol für Unendlichkeit und Grenzenlosigkeit. Somit verbindet Dich dieses Symbol mit ALLEN MÖGLICHKEITEN des Universums für eine Lösung.

Nun verbindest Du Dich mit dem Feld des anderen und fühlst einfach mal, was die Person Dir gegenüber bewegt. Du kannst jetzt neutral fühlen, was ihre Motivation ist, wovor sie Angst hat, warum sie im Moment keinen anderen Weg als diese Konfrontation mit Dir sieht. Danach bedankst Du Dich bei der Person und bei der liegenden Acht für ihre Unterstützung und kannst dann auch wieder aus Deinem Bäuchle steigen. Im Anschluss löst Du die Acht in Gedanken wieder auf oder entfernst die Kreide-Acht vom Boden. 😊

Alleine dieser "Ausflug" in die Motivation Deines Gegenübers wird Dir helfen, eine völlig neue Perspektive auf Euren Konfllikt einzunehmen. Die Erkenntnis darüber, dass es sich dabei nicht um ein "bösartiges und hinterlistiges Monster" handelt, sondern um einen Menschen mit ganz eigenen Ängsten und Mustern, wird Dir dabei helfen, diesen Konflikt neu für Dich einzuordnen und ggf. sogar ganz loszulassen.

Unendlichkeit

Und noch ein kleiner Tipp:
Im Schamanischen gibt es die Tradition des Redestabes. Grundsätzlich gilt: nur wer den Stab in den Händen hält redet, die anderen schweigen und hören aufmerksam zu. Ich liebe es mit diesem Instrument in meinem Workshops zu arbeiten, weil es sehr viel Struktur und Wertschätzung in eine Runde bringt. Vielleicht wäre das ja auch für Dich eine Möglichkeit, um Konflikte - zum Beispiel am Arbeitsplatz - konstruktiver zu lösen oder in vielen Fällen gar nicht erst aufkommen zu lassen. 😊

Über diesen Link kommst Du zu einem pdf-Dokument mit den Regeln zur Anwendung des schamanischen Redestabs inkl. einem Foto meines Stabes, den eine liebe Freundin für mich extra angefertigt hat. 😍 Selbstverständlich kannst Du auch ein anderes Symbol, wie zum Beispiel ein Band, ein schön gewachsenes Holzstück oder einen besonderen Stein für dieses schöne Ritual nutzen, um es im Kreis der Beteiligten weiterzugeben. Fühl Dich da ganz frei in Deiner Kreativität. πŸ€—

 --------------------------------------------------------------------------------
Abschließen möchte ich auch heute noch mit einem Zitat, diesmal von dem US-amerikanischen Schriftsteller Ralph Waldo Emerson, der sich Zeit seines Lebens für ein Leben im Einklang mit der Natur und geistiger Selbstbestimmung einsetzte:

Regenbogen

"Du selbst zu sein, in einer
Welt, die Dich ständig anders
haben will, ist unsere
größte Errungengschaft"

(Ralph Waldo Emerson)

 

Da, wie schon erwähnt, energetisch unglaublich viel in Bewegung ist, werden auch unsere Körper immer noch ziemlich herausfordert. Hier wieder einige Symptome, die in nächster Zeit vermehrt auftreten können. Solltest Du das Eine oder Andere davon bei Dir bemerken, dann mach Dir bitte keine Sorgen. Selbstverständlich gilt aber auch diesmal: wenn DU das Gefühl hast, dass Deine Symptome NICHTS mit der aktuellen Energiequalität zu tun haben, dann vertraue bitte IMMER DIR SELBST und lass sie vom Arzt oder Heilpraktiker Deines Vertrauens überprüfen.

Folgende Symptome KÖNNEN u. U. auftreten:

  • Schwindel, auch mit kurzfristig auftretender Übelkeit
  • Kopfschmerzen, teilweise wieder bis hin zur Migräne (siehe auch den Code zu Deiner Unterstützung im letzten Newsletter)
  • Schulter- und/oder Nackenschmerzen, die auch in Kopfschmerzen ausstrahlen oder sich in "kribbelnden" Armen und/oder Händen zeigen können
  • triefende Nase und/oder trändende Augen (ähnlich wie bei Heuschnupfen)
  • plötzliche Niesattacken bzw. Hustenanfälle (innere Blockaden lösen sich und der Körper nutzt jede Möglichkeit um die Energien auszuleiten)
  • Probleme der Nasennebenhöhlen oder Stirnhöhlen, die sich aber nach ein, zwei Tagen von alleine wieder geben (alles, von dem Du "die Nase voll" hast, möchte nun gehen)
  • Appetitlosigkeit, deutlich weniger Hungergefühl als normal (Dein Körper hat im Moment unheimlich viel zu verarbeiten. Darum spart er sich immer mal wieder die Energie für die Verdauung auf, um gerade wichtigere Aufgaben zu erledigen)
  • Gelenkschmerzen (teilweise wie Wachstumsschmerzen bei Kindern)
  • Hitze- und Kälteschübe, die sich in kurzen Abständen abwechseln
  • Hautjucken (Mauern, die wir im Laufe vieler Jahre zu unserem Schutz um uns selbst und unser Herz herum aufgebaut haben, lösen sich nun Schritt für Schritt auf, weil wir sie nicht mehr brauchen 😊)
  • Blutdruckschwankungen, Herzstolperer
  • immer wieder Stolpern, ohne wirkliche "Hindernisse" auf dem Boden
  • immer wieder Verlust des Zeitgefühls
  • Vergesslichkeit (unser Denken wird gerade neu strukturiert. Dabei entstehen zwischenzeitlich "leere Regale", bevor Wesentliches seinen neuen Platz gefunden hat πŸ˜‰)

Sollte sich eines oder mehrere der Symptome in nächster Zeit bei Dir zeigen, ist das Wichtigste, gelassen zu bleiben und Dein Vögelchen nicht wild in Deinem Käfig herum flattern zu lassen. Atemübungen, Meditation oder ein Spaziergang in der Natur helfen immer dabei, Dich zu zentrieren und Dein Vögelchen wieder entspannen zu lassen. πŸ€—

Jezt bleibt mir nur noch Dir einen wirklich befreienden Neumond mit vielen hilfreichen "AHA's" für Dich zu wünschen! Solltest Du Fragen haben, Unterstützung oder weitere Orientierung benötigen, dann melde Dich bitte sehr gerne per Mail, Whatapp oder über die Kontaktseite bei mir. Ich bin für Dich da! πŸ€—

Hier treffen wir uns dann wieder am 07. März zum nächsten Vollmond! πŸŒ• ✨

Danke, dass Du ein Teil meines Universums bist! 😊

Von Herzen πŸ’– Manuela




Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
EinAugenBlick.com
Manuela Spreng
Stahlerstraße 21
70839 Gerlingen
Deutschland

07156 / 308 716
info@einaugenblick.com
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen mΓΆchten, kΓΆnnen Sie diese hier kostenlos abbestellen.